Forex Broker

Anleger, die am Forex-Markt investieren wollen, können dies nicht ohne Weiteres selbst tun, sondern es wird ein Broker benötigt. Diese Broker haben sich bereits seit Jahren auf den Devisenhandel spezialisiert und nehmen die Abwicklung der verschiedenen Trades vor. Er ist somit quasi Mittelsmann zwischen dem Forex-Markt und dem Anleger, denn er führt die Trades in dessen Auftrag aus.

Der Forex-Broker eröffnet auf Wunsch für den Anleger ein Forex-Konto sowie ein Margin-Konto. Das Margin-Konto dient dabei für die Einzahlung der Sicherheitsleistung, die je nach Trade bei 1-10% der Handelssumme liegen kann. Gleichzeitig stellt der Broker eine spezialisierte Forex-Software zur Verfügung, mit der der Handel bequem und übersichtlich abgewickelt werden kann. Anleger, die bisher noch keine Erfahrungen am Forex-Markt sammeln konnten, können vielfach über Demo-Versionen einen ersten Einblick erreichen und so Erfahrungen sammeln.

Derzeit gibt es viele verschiedenen Forex-Broker, die sich nicht unerheblich unterscheiden. Einige von ihnen sind allerdings lediglich englischsprachig. So haben sich einige Broker auf spezielle Währungen festgelegt, auch die Preise sind sehr unterschiedlich. Wichtig ist dabei, wie viel Anleger pro erzieltem PIP von ihrem Broker erhalten. Auch die Höhe der jeweiligen Sicherheitsleistung sowie des Mindestbetrages, der für den Handel investiert werden muss, sind unterschiedlich.

Letztlich unterscheiden sich die Broker auch in der von ihnen angebotenen Forex-Software, die nicht immer den Erwartungen der Anleger entspricht. Hier ist es notwendig, sich über die verschiedenen Broker zu informieren und Angebote und Preise zu vergleichen.